Zurück

Leica Camera AG stellt neue Varianten und Sondereditionen von M-Objektiven vor

Die Leica Camera AG präsentiert drei neue Objektive für das Leica M-System: das APO-Summicron-M 1:2/75 ASPH. in einer silbern eloxierten Ausführung sowie das Summicron-M 1:2/28 ASPH. und das APO-Summicron-M 1:2/90 ASPH. in limitierter Stückzahl als Edition „Safari“ im traditionellen olivgrünen Lack. Die technischen Spezifikationen der drei neuen Objektive entsprechen denen der jeweiligen Serienmodelle. Erhältlich sind sie ab Ende Februar.

Das APO-Summicron-M 1:2/75 ASPH. gehört zu den leistungsfähigsten Objektiven für die Leica M und ist nun auch in Silber eloxiertem Finish erhältlich, das die edle Anmutung dieses beispielsweise für Porträts idealen Objektivs unterstreicht. Im Unterschied zur schwarzen Version sind die Feet-Angaben der Entfernungsskala und die Brennweitengravur mit roter Farbe, alle anderen Gravuren dagegen mit schwarzer Farbe ausgelegt. Das APO-Summicron-M 1:2/75 ASPH. in der silbern eloxierten Ausführung ist für 3900 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

In begrenzter Stückzahl legt Leica zudem Sondereditionen des Summicron-M 1:2/28 ASPH. und des APO-Summicron-M 1:2/90 ASPH. in olivgrüner Speziallackierung auf. Für beide Objektive der Edition „Safari“ gilt, dass die Feet-Angabe der Entfernungsskala und die Brennweitenangabe mit roter Farbe, die anderen mit weißer Farbe ausgelegt sind, wodurch sie sich optimal vom olivgrün lackierten Objektivkorpus abheben. Das Summicron-M 1:2/28 ASPH. und das APO-Summicron-M 1:2/90 ASPH. sind neben dem 2019 erschienenen Leica Summicron-M 1:2/50 die einzigen M-Objektive, die in olivgrünem Lack erhältlich sind und damit optisch perfekt zur Leica M10-P Edition „Safari“ passen, die damit zum Herzstück einer besonderen Sammlung wird. Die auf 500 Exemplare limitierte Auflage des Summicron-M 1:2/28 ASPH. Edition „Safari“ ist für 4300 Euro erhältlich, die 250 Exemplare umfassende Auflage des APO-Summicron-M 1:2/90 ASPH. Edition „Safari“ kostet 4550 Euro (jeweils inklusive Mehrwertsteuer).

Die außergewöhnliche Art der olivgrünen Sonderlackierung besitzt bei Leica eine lange Tradition. Ursprünglich waren die ersten Leica Kameras mit dem hochwertigen Einbrennlack für den Feldeinsatz konzipiert. Schon bald eilte ihnen der Ruf voraus, zuverlässige, robuste Werkzeuge für extreme Gegebenheiten zu sein. Was im Jahre 1960 mit der Leica M1 „Olive“ für die deutsche Bundeswehr begann, entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einer Erfolgsgeschichte. Während die Leica M3 und M4 in olivgrün noch speziell für den Feldeinsatz gefertigt wurden, kam 1977 aufgrund der steigenden Nachfrage mit der Leica R3 „Safari“ die erste Endkunden-Variante einer olivgrünen Kamera auf den Markt. Im Jahr 2000 folgte die M6 TTL „Safari“, 2008 die M8.2 „Safari“, 2015 die M-P (Typ 240) „Safari“ und 2019 schließlich die M10-P Edition „Safari“. Die olivgrünen Kameras erfreuen sich großer Beliebtheit bei Sammlern und Leica Enthusiasten.

Pressemitteilung - Neue Varianten und Sondereditionen von M-Objektiven
Deutsch
Format
pdf (44.88 KB)
Image

Leica Camera – Partner der Fotografie

Die Leica Camera AG ist ein internationaler Premiumhersteller von Kameras und Sportoptikprodukten. Der legendäre Ruf der Marke Leica basiert auf einer langen Tradition exzellenter Qualität, deutscher Handwerkskunst und deutschen Industriedesigns, verbunden mit innovativen Technologien. Fester Bestandteil der Markenkultur sind die vielfältigen Aktivitäten des Unternehmens zur Förderung der Fotografie. Hierzu gehören neben den weltweit vertretenen Leica Galerien sowie den Leica Akademien u.a. auch der Leica Hall of Fame Award und insbesondere der Leica Oskar Barnack Award (LOBA), der heute zu den innovativsten Förderpreisen für Fotografie zählt. Die Leica Camera AG mit Hauptsitz im hessischen Wetzlar und einem zweiten Produktionsstandort in Vila Nova de Famalicão, Portugal, verfügt zudem über ein weltweites Netzwerk eigener Länderorganisationen und Leica Retail Stores.