Image
Herbie Yamaguchi - Intro

Positive Moments

Herbie Yamaguchi mit der Leica M10 Monochrom

Image
Herbie Yamaguchi - Positive moments
Mein Ziel ist es, mit meiner Fotografie Szenen einzufangen, die ich als „positive Momente“ bezeichne.
Der Bereich der kreativen Künste bietet eine enorme Bandbreite an Themen und Konzepten. Aber was meine Arbeit für mich persönlich wertvoll macht, ist die Möglichkeit, die erfreulichen kleinen Momente des Lebens einzufangen – unabhängig davon, welche Methode oder Technik dabei zum Einsatz kommt.

Wenn ich in der Stadt unterwegs bin und auf jemanden oder etwas aufmerksam werde, mache ich typischerweise erst mal einen Schnappschuss. Dann versuche ich, wenn irgend möglich, mit der Person oder den Personen ins Gespräch zu kommen, die im Bildrahmen zu sehen sind. Mit ihrer Erlaubnis beobachte ich dann im Zuge unseres Austausches ihre Mimik und Körpersprache und drücke den Auslöser in dem Moment, der sich für mich richtig anfühlt. Es kann auch vorkommen, dass ich, mit dem Einverständnis meiner Protagonisten, Anweisungen gebe oder die Komposition ein wenig anders inszeniere. Ich nenne diese Bilder meine ,,Schnappschussporträts“, da sie die Ansätze von Momentaufnahmen und Porträtfotografie in sich vereinen.

Herbie Yamaguchi - Slide 1 Herbie Yamaguchi - Slide 2 Herbie Yamaguchi - Slide 3 Herbie Yamaguchi - Slide 4 Herbie Yamaguchi - Slide 5 Herbie Yamaguchi - Slide 6

Bei den Szenen, die mich besonders faszinieren, handelt es sich meist um strahlende, stille Momente des Glücks, die mir in den verschiedensten Teilen der Stadt unterkommen. Natürlich müssen auch das Licht und der Hintergrund perfekt stimmen – diese Gelegenheiten ergeben sich also sehr selten. Als Fotograf ist es mein Ziel, solche kurzen, flüchtigen Momente festzuhalten, die – fragil wie Seifenblasen – in einem Augenblick zerplatzen können. Es gibt für mich keine größere Anerkennung und Genugtuung, als zu hören, dass ich jemanden mit meinen Bildern in gute Laune versetzt habe.

Remote video URL
Image
Herbie Yamaguchi - Photographer

Ich betrachtete eine 24-Megapixel-Auflösung als mehr als ausreichend – bis ich anfing, mit der Leica M10 Monochrom zu fotografieren, und die Ausdrucksstärke von 40 Millionen Pixeln erfahren konnte.

Ich war sofort überwältigt von der außergewöhnlichen Bildschärfe und beeindruckenden Menge an Details, die ich eingefangen hatte – bis hin zur Textilstruktur von Kleidungsstücken. Jede einzelne Faser, horizontal und vertikal, war klar sichtbar. Es war fast so, als ob die Kamera in die Oberfläche des Materials eindringen würde, um dem Betrachter seine essenzielle Beschaffenheit vor Augen zu führen.

Image
Herbie Yamaguchi - Power of Positive Moments
Die Leica M10 Monochrom bringt die Leistungs- und Aussagekraft der Schwarzweißfotografie definitiv auf die nächste Ebene.
Diese Kamera unterscheidet sich von anderen Modellen, indem sie zur Gänze auf monochrome Aufnahmen ausgerichtet ist, sodass nicht in der Menüsteuerung von Farb- auf Schwarzweißeinstellungen umgeschaltet werden muss. Auch das dezente Design des Kameragehäuses – es ist ganz in Schwarz gehalten, ohne jegliche rote Beschriftung – ist außergewöhnlich und unterstreicht den diskreten Charakter der Leica M10 Monochrom. Die Grundaussage dieser Kamera scheint zu sein: Konzentriere dich einfach darauf, tolle Bilder zu machen.
Image
Leica M10 Monochrom - Outro

In Schwarzweiß mehr entdecken.

Leica M10 Monochrom